Geschichte unserer Schule

Die Geschichte der Bergaer Schule reicht weithin bis ins Jahr 1555. Sie stand vor der Kirche und wurde von nur einem Lehrer "betrieben". Später wurden die Kinder in dem Gebäude des heutigen "Bürgerhauses" unterrichtet.

Im Jahr 1955 fand die Schlüsselübergabe für die Bergaer Schule statt. 1968 wurde ein zusätzlicher Neubau erforderlich. In einer sogenannten "Polytechnischen Oberschule" lernten Schüler der 1- 10 Klassen gemeinsam in diesen beiden Gebäuden. Die Schule trug den Namen "Karl Liebknecht". 1991 musste eine umfassende Sanierung des Neubaus wegen "gefährlicher Bauschäden" in Dach-, Decken- und Treppenbereichen durchgeführt werden. Am 8. Januar 1992 wurde nach siebenmonatiger Umbauphase das sanierte Gebäude zur alleinigen Nutzung der Grundschule übergeben.

Im Schuljahr 1991/92 unterrichteten bzw. betreuten 18 Kolleg/Innen 208 Grundschüler/Innen in 9 Klassen. Bereits im folgenden Jahr stieg die Schülerzahl auf 232, verteilt auf 10 Klassen.

Das Jahr 2013 wird für alle Grundschüler, Kolleginnen und Eltern in trauriger Erinnerung bleiben. Im Juni wurden beide Schulen vom Hochwasser stark beschädigt, sodass ein Unterrichten vorerst nicht möglich war. Nach umfassenden Sanierungsarbeiten konnte das Gebäude, nach einjähriger Auslagerung im FÖZ Weida, wieder bezogen werden. 

Zur Zeit lernen 103 Schüler an unserer Grundschule, die von 5 Lehrerinnen unterrichtet und 5 Erzieherinnen betreut werden.